Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann IMMOBILIEN

AUSZUG AUS DR. OLIVER MASSMANNS INVESTITIONSRATGEBER FUER VIETNAM

TEIL 6/ - ALLGEMEINER UEBERBLICK UEBER ATTRAKTIVE SEKTOREN FUER INVESTITIONEN IN VIETNAM –

(A)                        IMMOBILIEN IN VIETNAM

Dieser Inhalt ist Teil der 16. Auflage des Investitionsratgebers fuer Vietnam von Dr. Oliver Massmann

© Dr. Oliver Massmann 2017

Alle Rechte vorbehalten. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt, insbesondere der Nachdruck von Auszügen, die fotomechanische Wiedergabe und die Speicherung in elektronischen Medien. Auch die unlautere Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung, Verarbeitung oder Weitergabe in elektronischer Form ist untersagt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags und Autors unzulässig und strafbar.

Datum: Dezember 2017

Für die Richtigkeit der Angaben in dem Buch wird seitens des Verlages und des Autors keine Gewähr übernommen.

(A)                       IMMOBILIEN IN VIETNAM

1.1.8 Immobilien

Angesichts der anhaltend hohen Kapitalzuflüsse aus dem Ausland auch im Jahr 2016 ist der Immobilienmarkt in Vietnam trotz der Subprimekrise weiter gewachsen. So flossen etwa 42 % der ausländischen Direktinvestitionen (20,3 Milliarden USD) unmittelbar oder mittelbar in Immobilienprojekte. Die Zahlen für das erste Quartal 2008 scheinen diesen Trend zu bestätigen. Das Wachstum wird insbesondere von großen internationalen Hotelketten wie Accor oder InterContinental getragen, sowie von Immobiliengroßinvestoren, japanischen und koreanischen Bauunternehmen und schließlich international finanzierten, in Vietnam ansässigen Investmentfonds.  Dabei ist zu beobachten, dass sich die Aktivitäten nun weg von den Großstädten in die Richtung zukünftiger Urlaubsressorts orientieren. Das Wachstum hat in jüngster Vergangenheit einen rasanten Preisanstieg zur Folge gehabt, so dass die Mietpreise in Ho Chi Minh City und Hanoi jeweils 125 USD respektive 200 USD erreicht haben und somit im asiatischen Raum nur noch hinter Singapur, Peking, Shanghai, Hongkong und Tokyo rangieren. Dagegen hat die Regierung Maßnahmen ergriffen, wie zum Beispiel die Verpflichtung der Banken, die Kreditvergabe an Spekulanten im Immobiliensektor zurückzufahren, sowie die Regelung wonach Staatsunternehmen höchstens 30% ihres Kapitals neben dem Hauptgeschäftsfeld in Immobilien, Wertpapiere und Finanzgeschäfte investieren dürfen. Als Folge ist bereits ein Rückgang des für Spekulationen zur Verfügung stehenden Kapitals zu verzeichnen, was wiederum einen abkühlenden Effekt auf die Nachfrage haben dürfte.

2015 wurde Decree 71/2010/ND-CP durch No. 99/2015/ND-CP der Regierung ueber detaillierte Regulierungen zur Ausfuehrung des Gesetzes fuer den Wohnsitz vom 20.10.2015 ersetzt. Decree 99 hat Decree 71 vollstaendig ersetzt. Decree 71 machte Aenderungen fuer Investitionen und Spendenaktionen. Es legt eine neue Voraussetzung fuer die Genehmigung des Premierministers ueber jedes Wohnbauentwicklungsprojekt mit ueber 2500 Wohnabteilen fest. Der Entwickler muss Genehmigungen fuer ein 1/500 Master Entwicklungsprojekt haben. Decree 71 gibt Klarheit ueber die verfuegbaren Spendenaktionswege fuer Wohnsitzentwickler und bringt erstmalig im Markt genutzte Spendenmethoden zur Geltung, wie: Kapitalerbringungsvertraege oder Kooperationsvertraege als Art eines Vorverkaufsvertrags. Decree 71 schafft alle Standardvertraege bezueglich Wohnsitztransaktionen ab. Ferner muss die Abteilung fuer Bauvorhaben die Spendenaktionen und den Verkauf der Wohnsitzabteile ueberwachen.

Bitte kontaktieren sie den Autor Dr. Oliver Massmann, Co-Generaldirektor von Duane Morris unter omassmann@duanemorris.com wenn Sie Fragen zu dem oben erlaeuterten Inhalt haben.

VIELEN DANK!

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.