Die Stärkung der Kultur

Wer die Kultur gewinnt, gelangt zu sich sebst.

Wir Menschen sind von Geburt an auf die Betreung durch Bezugspersonen angewiesen. Und das länger als irgend ein anderes Lebewesen. Im Umfeld der Familie lernen wir die ersten Eigenschaften der Kultur kennen. Das kann Glück sein, hervorgerufen durch die bedingungslose Mutterliebe. Das kann auch ein antikuturelles Familiensytem sein, wo Agressionen, Macht und Unterwerfung herrschen. Das prägt die Zellen im Körper. Wenn wir dieses Gefühl der positiven mütterlichen Zuwendung  kennenlernen durften, wissen wir, dass es so etwas wie Glück gibt. Wir erlebten eine Kultur, in der wir gerne waren. Wir wissen also, dass diese Tatsache real existiert. Das lässt uns in Zeiten der Antikultur handlungsfähig werden und wir behalten die Fähigkeit unsere Energie für das positive Weltbild einzusetzen. Wir bekommen den Wunsch in dem kleinen Umkreis, in dem wir leben, die Lebewesen und die Welt jeden Tag in eine bessere Situation zu bringen. Und wir wollen dort therapieren, wo es möglich ist.
Wir sehen, dass unser System eine zerstörende und aggresive Grundlage aufweist. Die Urheber dieser Antikultur sind oft wir selbst. (Zunahme der Fleischproduktion, Geschenke werden fast nur noch in der Kulturindustrie erworben, Auswüchse des Radkalismus bei Massenveranstaltungen...usw.) Deshalb dürfen wir die Erschaffer dieser Systeme nie verurteilen, solange keine konsequente eigene Verhaltensänderung erfolgt. Denn ein Unternehen kann nur überleben, wenn es auf Nachfragen reagiert. Die Kulturindustrie ist nur deshalb so stark geworden, weil das Mehr zählt. Die Zielgruppen müssen größer werden. Deshalb werden sie gehegt, gepflegt und gesponsert. Was bedeutet das für unser kulturelles Leben? Das wird hart und grobkörniger.  

Wenn nun bei uns selbt eine Verhaltensveränderung stattgefunden hat, können wir dann richtig im Falschen leben? Ja das ist möglich. Aber nur, wenn wir anstatt dem Falschen Widerstand entgegensetzen, die Fähigeit haben auf echte Distanz zu gehen. D.h. wir suchen die Nähe für eine heilsame Kultur. Für das Zerstörerische suchen wir, wenn es möglich ist, Distanz. Vielleicht hilft es, wenn wir den Ursprung des Begriffs "Kultur" verstehen.

Das Wort Cultura stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Bearbeiten, Pflegen, den Acker bestellen. Es hat also mit der Erde zu tun. Das Überleben wurde mit der Verbindung zur Erde und deren Pflege gesichert.

1. Wandel: Viele Religionen entfernten sich aus diesem Natursystem und die Abgaben der Gläubigen erlaubten eine Anhäufung des Vermögens und damit der Macht. Ihre Verbindungen mit der weltlichen Macht schufen einen unbesiegbaren Wall gegen die Untergebenen. Die Abgaben wurden in der Zehntscheuer gelagert.  Ich bin sicher, dass die Mächtigen sich dadurch Einsamkeit geschaffen haben. (Siehe Caligula von A. Camus).

2. Wandel: Mit der Industrialisierung kam der 2. Angriffswelle, die bis zur Gegenwart sich immer mehr ausweitet. Nicht die Pflege der Erde, sondern deren radikale Ausbeutung der Ressourcen ohne Rücksicht auf die betroffenen  Menschen begann. Das System etablierte sich, wird belohnt und gefördert und aktuell steht nicht mehr der Ausgleich, die Waage im Mittelpunkt des menschlichen Handelns, wie Mütter es bei ihren Kindern pflegen, sondern ihre Zerstörung. Doch was nützt den Menschen diese Entscheidung? Und würden sie die ganze Erde zu einem Brei machen, dann sind sie früher oder später selbst betroffen. Die Zementierung der Gewinnanhäufung für Wenige nimmt der Mehrheit die Möglichkeit zu spenden und wertvolle, heilende Projekte zu fördern. Und da immer noch an der Zerstörung der größte Gewinn gemacht wird, bekommen heilsame Aktionen Almosen.

Resümée für die Kultur: Wir Künstler, darunter gehören Bildende Künstler, Musiker, Literaten, Lebenskünstler und Menschen, sind eine Minderheit. Unsere Förderer sind auserlesene Menschen, die ebenfalls außerhalb der Masse sich befinden. Ich war 5 Jahre Kunsttherapeut in einer Privatklinik am Bodensee. Es gab dort 10 Plätze für Kassenpatienten. Die Gäste, die selbst bezahlt haben, hatten eine sehr positive kulturelle Ausstrahlung und sehr postive Umgangformen, während die Menschen, welche alles bezahlt bekamen, viele Aversionen gegen die Behandlung und gegen das Ambiente des Hauses hatten. Alle diese Vorgänge sind bedeutungslos, im Hinblick auf die realen Bedrohungen auf unserem Planeten.

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.